IPA > Abfallsteckbrief > Altholz, Stand (09.05.2012)

Sammlung und Entsorgung

 

 

Innerbetriebliche Sammlung und Bereitstellung

Vermeidung

Bei den in der Produktion und der Anwendung anfallenden Althölzer, insbesondere Sägemehl, Späne und Abschnitte (Abfallschlüssel 030104*/05) und Verpackungen (Abfallschlüssel 150103/150110*), kommen zur Minimierung u. a. folgende Maßnahmen in Betracht:
  • Minimierung von Verschnittholz durch geeignetes Ausgangsmaterial sowie Schnitteinteilung und -führung,
  • Minimierung von Bauholz durch Teile-Dimensionierung und konstruktive Maßnahmen,
  • Verwendung von Mehrfachverpackungen und -paletten.
Zudem ist das Erfordernis zu prüfen, inwiefern Holz und Holzwerkstoffe mit Holzschutzmitteln und Farben behandelt werden müssen. Auf die je nach Einsatzzweck erforderliche Gebrauchsklasse und die DIN 68800 (Holzschutz im Hochbau) wird hingewiesen. Eine ähnliche Fragestellung ergibt sich auch hinsichtlich der Verwendung von Verbundstoffen und Beschichtungen und deren Belastung mit Fremd- bzw. Störstoffen.

Sammlung und Bereitstellung

Die einzelnen Abfallarten sind grundsätzlich abfallartenspezifisch getrennt zu halten und zu deklarieren, um eine sachgerechte und ordnungsgemäße Verwertung bzw. Beseitigung zu ermöglichen.

Altholz wird zumeist lose als stückiges Massengut gehandhabt und im Haufwerk gelagert bzw. in geeigneten Großbehältnissen (Schuttmulden) transportiert. Mit Holzschutzmitteln behandelte Althölzer sind bei Lagerung und Transport grundsätzlich vor Niederschlag bzw. Auswaschung von Schadstoffen zu schützen.

Bei Befall des Altholzes mit holzzerstörenden Pilzen ( z. B. Echter Hausschwamm) ist auch auf eine getrennte und abgedeckte Sammlung zu achten (Verhinderung von Sporenflug) In einigen Bundesländern gibt es eine Meldepflicht für den Echten Hausschwamm. Diese bezieht sich auf die Standsicherheit von Gebäuden und ist in den Landesbauordnungen geregelt.

 

Hinweis
Um eine schadlose Verwertung von Altholz zu gewährleisten sind laut Altholzverordnung folgende Maßnahmen durchzuführen (§ 5):
  1. Durch Sichtkontrolle und Sortierung ist das Altholz den für den vorgesehenen Verwertungsweg zugelassenen Altholzkategorien zuzuordnen. Bei Verdacht auf Teerölbehandlung ist Altholz der Altholzkategorie A IV zuzuordnen. Bei der Zuordnung sind Sortiment und Herkunft des Altholzes gemäß Anhang III als Regelvermutung zu beachten. Die Einstufung in eine andere Altholzkategorie ist in besonders begründeten Ausnahmefällen zulässig. Sie ist im Betriebstagebuch zu begründen und zu dokumentieren.
  2. Störstoffe sind auszusortieren.
  3. Lässt sich Altholz nicht eindeutig einer Altholzkategorie zuordnen, ist es in eine höhere Altholzkategorie einzustufen.
  4. Das für die Zuordnung eingesetzte Personal muss über die erforderliche Sachkunde verfügen. Die Sachkunde erfordert eine betriebliche Einarbeitung auf der Grundlage eines Einarbeitungsplanes.
Aussortiertes Altholz und Störstoffe, für deren weitere Entsorgung die Anlage nicht zugelassen ist, sind gesondert bereitzustellen und einer zulässigen Entsorgung zuzuführen.

 

Hinweis
Abfalltransport
Sammler und Beförderer gefährlicher Abfälle benötigen eine Beförderungserlaubnis nach § 54 KrWG. Ausgenommen hiervon sind öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger und für die erlaubnispflichtige Tätigkeit zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe. Weitere Ausnahmen von der Erlaubnispflicht sind in § 12 Abs. 1 der Anzeige- und Erlaubnis-Verordnung (AbfAEV) oder sondergesetzlich geregelt (BattG, ElektroG). Diesen Ausnahmen unterliegende Sammler und Beförderer bedürfen keiner Beförderungserlaubnis. Sie haben ihre Tätigkeit jedoch nach § 53 KrWG der zuständigen Behörde vor Aufnahme anzuzeigen.

Sammler und Beförderer von nicht gefährlichen Abfällen müssen grundsätzlich ihre Tätigkeit nach § 53 KrWG der zuständigen Behörde anzeigen. Sammler und Beförderer von Abfällen, die im Rahmen wirtschaftlicher Unternehmungen tätig sind, unterliegen nicht der Anzeigepflicht, wenn sie nicht gewöhnlich und nicht regelmäßig sammeln oder befördern. Dies ist anzunehmen, wenn sie in Summe je Kalenderjahr bis zu 20 t nicht gefährlicher Abfälle oder bis zu 2 t gefährlicher Abfälle transportieren.

 

Abfallbewirtschaftung

Verwertung

Eine stoffliche oder energetische Verwertung von Altholz setzt voraus, dass die in der Altholzverordnung und ggf. in den RAL-Gütezeichen Recyclingholz genannten Kriterien eingehalten werden. Wichtigster stofflicher Verwertungszweig ist die Spanplattenherstellung mit einer Einsatzquote für Altholz von bis zu 40 % in Deutschland und bis zu 100 % im Ausland.

Altholz ist gemäß der Altholzverordnung entsprechend seiner Belastung mit Schad- oder Störstoffen und im Hinblick auf eine schadlose Verwertung bzw. Beseitigung in vier Altholzkategorien unterteilt (siehe Hinweis unter Kapitel Herkunft und charakteristische Zusammensetzung). Eine zusätzliche Kategorie bildet das PCB-haltige Altholz, z. B. Dämm- oder Schallschutzplatten, das nach den Vorschriften der PCB/PCT-Abfallverordnung zu entsorgen ist. Hinweise zur Entsorgung von PCP-haltigem Altholz stehen in der PCP-Richtlinie.

Bei einem Altholzgemisch unterschiedlicher Altholzkategorien richtet sich die Anforderung an die Verwertung nach der jeweils vertretenen höchsten (schlechtesten) Altholzkategorie.

Für die stoffliche Verwertung von Altholz sind laut Altholzverordnung, Anhang I, grundsätzlich folgende Verfahren geeignet:
  • Altholz der Kategorien A I, A II und eingeschränkt A III: Aufbereitung zu Holzhackschnitzeln und Holzspänen für die Herstellung von Holzwerkstoffen. Die Aufbereitung von Altholz der Altholzkategorie A III ist nur zulässig, wenn Lackierungen und Beschichtungen durch eine Vorbehandlung weitgehend entfernt wurden oder im Rahmen des Aufbereitungsprozesses entfernt werden.
  • Altholz der Kategorien A I bis A IV: Gewinnung von Synthesegas zur weiteren chemischen Nutzung. Eine Verwertung ist nur in hierfür nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes genehmigten Anlagen zulässig.
  • Altholz der Kategorien A I bis A IV: Herstellung von Aktivkohle/Industrieholzkohle. Eine Verwertung ist nur in hierfür nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes genehmigten Anlagen zulässig.
Die aufbereiteten Holzhackschnitzel und Holzspäne zur Holzwerkstoffherstellung dürfen zusätzlich die in Anhang II der Altholzverordnung genannten Grenzwerte nicht überschreiten (§ 3 Altholzverordnung). Es werden maximale Schadstoffkonzentrationen für insgesamt 10 Elemente/Verbindungen genannt: Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Chlor, Fluor, PCT und PCB.

Darüber hinaus kommt die energetische Verwertung in Heizkraftwerken und sonstigen Verbrennungsanlagen in Betracht, sofern die Belastung des Altholzes den Genehmigungskriterien der Anlagen entspricht. Als Biomasse (§ 2 Biomasseverordnung) sind Althölzer der Altholzkategorie A I - A IV mit PCB/PCT-Gehalt < 50 mg/kg, Hg-Gehalt < 1 mg/kg und einem Heizwert Hu > 11.000 kJ/kg anerkannt.

Altholz, dass mit holzzerstörenden Pilzen (z. B. Echter Hausschwamm) befallen ist, sollte aufgrund der Verhinderung des Sporenflugs energetisch verwertet werden.
Eine zentrale Rolle nehmen die Altholzaufbereitungsanlagen ein, die definierte Altholzsorten in einer Hammer- oder Prallmühle zerkleinern und durch Sichtung bzw. Siebung verwertbare Fraktionen unterschiedlicher Korngrößenklassen herstellen.

Beseitigung

Sofern aufgrund hoher Schadstoffbelastung oder sonstiger störender Bestandteile eine Verwertung nicht möglich ist, ist Altholz in Abfallverbrennungsanlagen zu beseitigen.

 

Zusammenfassung der Entsorgungsmöglichkeiten

Verwertung Beseitigung
Rinden und Korkabfälle 030101 und 030301
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoffindustrie, Agrarbetriebe, Landschaftsbaubetriebe, Kompostieranlagen;
  2. energetische Verwertung, z. B. Holzheizwerke
Sägemehl, Späne, Abschnitte etc. 030104*
energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke Verbrennung HMV oder SAV
Sägemehl, Späne, Abschnitte etc. 030105
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoff- und Zellstoffindustrie; Hackschnitzelwerke;
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A I oder A II
Verpackungen 150103
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoff- und Zellstoffindustrie; Hackschnitzelwerke;
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A I bis A III
Verpackungen 150110*
energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A IV Verbrennung HMV oder SAV
Holz aus Bau- und Abbruchtätigkeit 170201
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoff- und Zellstoffindustrie; Hackschnitzelwerke;
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A I oder A II
Holz aus Bau- und Abbruchtätigkeit 170204*
energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A IV Verbrennung HMV oder SAV
Dämmmaterial 170603*
Verbrennung HMV oder SAV
Dämmmaterial 170604
energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke
Holz aus der mechanischen Behandlung 191206*
energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A IV
Holz aus der mechanischen Behandlung 191207
  1. stoffliche Verwertung
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke
Holz aus Siedlungsabfällen 200137*
Verbrennung HMV oder SAV
Holz aus Siedlungsabfällen 200138
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoffindustrie;
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke
Sperrmüll 200307
  1. stoffliche Verwertung, z. B. Holzwerkstoff- und Zellstoffindustrie; Hackschnitzelwerke;
  2. energetische Verwertung, z. B. Heizkraftwerke; Regelzuordnung nach AltholzV Kategorie A III
Verbrennung HMV

 

Hinweis
Nachweispflichten
Folgende Nachweispflichten bestehen:
  • Für Erzeuger, Besitzer, Sammler, Beförderer und Entsorger von gefährlichen Abfällen bestehen nach § 50 KrWG in Verbindung mit der Nachweisverordnung Pflichten zur Nachweisführung über die ordnungsgemäße Abfallentsorgung innerhalb Deutschlands. Des Weiteren gelten Registerpflichten nach § 49 KrWG.
  • Die EG-Verordnung Nr. 1013/2006 (Verordnung über die Verbringung von Abfällen - VVA) ist bei einer grenzüberschreitenden Verbringung von Abfällen anzuwenden. Je nach Abfallart, betroffenen Staaten und Entsorgungsverfahren können danach Notifizierungsverfahren erforderlich werden, die Nachweispflichten beinhalten.
Überlassungspflichten
Allgemeine Überlassungspflichten für Abfälle zur Beseitigung sind nach § 17 Abs. 1 KrWG geregelt. Die kommunalen Abfallsatzungen sind dabei zu beachten.

Andienungspflichten
Spezielle landesrechtliche Überlassungs- und Andienungspflichten im Sinne von § 17 Abs. 4 KrWG:
  • Für gefährliche Abfälle zur Beseitigung haben einige Länder Andienungs- bzw Überlassungspflichten an die hierfür zuständige Landesgesellschaft bestimmt (BW, BY, BE, BB, HH, NI, RP, SH).
  • Für gefährliche Abfälle zur Verwertung gilt dies in einigen Ländern ebenfalls (RP).
Die angedienten Abfälle werden von der jeweiligen Landesgesellschaft einer geeigneten Abfallentsorgungsanlage zugewiesen. Weitere Informationen sind bei den jeweiligen Landesgesellschaften zu erhalten (zur Übersicht: siehe Informationsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Sonderabfall-Entsorgungsgesellschaften der Länder im Quellenverzeichnis).

Angaben des statistischen Bundesamtes zum Abfallaufkommen

Jährlich befragt das Statistische Bundesamt Betreiber von zulassungsbedürftigen Abfallentsorgungsanlagen nach Art, Herkunft und Verbleib der behandelten Abfälle und veröffentlicht die Daten in einem Bericht zur Abfallentsorgung (siehe Quellenverzeichnis).

Die folgenden Auswertungen stellen das Aufkommen der an Entsorgungsanlagen angelieferten Abfälle dar. Es ist anzumerken, dass teilweise aufgrund der statistischen Geheimhaltung die unter "Gesamt" aufgeführte Menge nicht genau der Summe der bei den verschiedenen Entsorgungsanlagentypen angegebenen Mengen entspricht.

 

 

Glossar
  PCBpolychlorierte Biphenyle, Stoffgruppe mit 209 Verbindungen, die früher u. a. in Trafo-, Wärmeträger- und Hydraulikölen sowie Weichmachern enthalten waren, unterfallen der POP-Verordnung, da sie chronisch toxisch, bioakkumulierbar und persistent sind
  HMVHausmüllverbrennungsanlage
  SAVVerbrennungsanlage für gefährliche Abfälle (Sonderabfallverbrennungsanlage)
  PCTpolychlorierte Terphenyle, chemische Substanzen mit drei chlorierten Benzol-Ringen, die ähnliche Eigenschaften wie polychlorierte Biphenyle (PCB) aufweisen und z. T. mit PCB als Gemisch verwendet werden, unterfallen den Stoffbeschränkungen der REACH-VO, Anhang XVII
  Lindangamma-Hexachlorcyclohexan, akut toxsich, gewässergefährdend, persistent, wurde vorwiegend als Insektizid und Holzschutzmittel eingesetzt, unterfällt der POP-Verordnung
  Teerölauch Carbolineum genannt; wasserunlösliches Produkt aus höhersiedenden Fraktionen von Steinkohlenteer, das fäulnishemmend und desinfizierend wirkt, aber große Mengen an krebserregenden polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) enthält, weswegen es den Stoffbeschränkungen der REACH-Verordnung, Anhang XVII unterfällt

 

Quellenverzeichnis
  EU - Europäische Union
  DE - Bundesrepublik Deutschland
  BW - Baden-Württemberg
  BY - Bayern
  BE - Berlin
  BB - Brandenburg
  HE - Hessen
  NI - Niedersachsen
  NW - Nordrhein-Westfalen
  RP - Rheinland-Pfalz
  SN - Sachsen

 


Informations - Portal - Abfallbewertung